home



Ein echter Oldie:
"Taste" - Video-Feedback, 1989:

Musik: Wayne Horvitz

"Gardine Sing Sing", 1992:


PIT PRZYGODDA
CURRICULUM VITAE
Stand 07/2018

Geboren am 02.06.68 in Wunstorf als Johannes Przygodda, Niedersachsen. Ab 7 Jahre klassischer Klavier-, sowie
Kirchenorgel- und Jazzunterricht. Erste eigene Kompositionen, Harmonielehre und
Gehörbildung. Erster Synthesizer 1980 (Korg MS-20)
Mit 15 Jahren Mitglied einer Band, an Keyboard und Gitarre, und als Sänger. Erfahrungen in
Bereichen Pop, Jazz-Rock, Hotel- und Barpiano, Stummfilmklavier und freie Musik/Geräsch-Improvisation.
Workshop-Teilnahme John Zorn (Wien), Günther Christmann, Paul Lovens, Radu Malfatti (Hannover), Irmin Schmidt (Hannover), Biber Gulatz (Hamburg).
Veröffentlichung mit Independent-Band „Go Plus“ auf Label „Kitty-Yo“ und „V2-records“. Solo-Veröffentlichungen auf „Saasfee“, "Sopot-Records" und „Solaris-Empire“.
Film- und Videoinstallationen mit Super-8, VHS-Video und TV.
Mitwirken im Underground-Kunst-Kollektiv "Silke Arp bricht", Hannover.
Studienplatz FH Hannover "Grafik-Design", - Besuch der interdisziplinären Filmklasse bei Hille Köhne.
Studium "visuelle Kommunikation" (Diplom), Schwerpunkt Experimentalfilm, an der Kunsthochschule Hamburg bei Franz Winzentsen, Rüdiger Neumann und Gerd Roscher. (Experimenteller Lichtton-Kurzfilm GARDINE SING SING, Ausstrahlung ARTE, Filmrolle Goethe-Institut, Festivals In- und Ausland, Vertrieb: Light-Cone, Paris).
Praktikum und Entwicklung eines Konzepts für einen interaktiven 3-D-Multiuser-Klangraum im Internet im Ponton-Media-Art-Lab, Hannover bei Benjamin Heidersberger und Salvatore Vanasco.
Durchfallen beim ersten VK-Diplomversuch, mit-Auszeichnung-Bestehen beim zweiten Versuch.
1999 Geburt des ersten Sohnes, 2002 des zweiten.
Seit 2004 als privater Klavierlehrer tätig. Von 2007 bis 2009 Klavierunterricht bei Georges-Nicolas Wolff, HH (Schüler von K.-H. Stockhausen).
2009 Geburt von Zwillingstöchtern.
2014 Umzug in die Lüneburger Heide.
Seit 2014 Prototyp-Entwicklung des Video-to-Audio-Synthesizers "Silhouette". Eigenes Solo-Programm mit Klavier und „Silhouette“.
Seit 2015 Kurs für Hörspiel an der IGS-Embsen.


TONTRÄGER
2012: LIED, Gesangs-Album, Solaris-Empire, Berlin
2008: PITSOUND, Instrumentalalbum, Saasfee, Frankfurt
2004: SCHEIN AN, Filmmusikkompilation Sopot-Records, Bremen.
1996 - 2003: mit GO PLUS: Veröffentlichung von 3 Alben, diverse Singles, unter dem Berliner Independent-Label Kitty-Yo.

MUSIK-PREISE
1991 "Griener, Mahall, Przygodda - Trio" (Jugend musiziert, Sparte Jazz, Hannover)
1991 "Sonderpreis Klavier" (Jugend musiziert, Sparte Jazz)
1985 "2. Rendezvous" (Jugend musiziert, Sparte Jazz, Hannover)

KÜNSTLERISCHE ARBEITEN
1992 - 2018 "Silhouette" - video-to-audio-synthesizer
2017 "Vibro-Git #2" - mit wippenden Tellern präparierte E-Gitarren und E-bow. Soundexperiment für Filmmusik und Performance
2011 "Vibro-Git #1" - mit wippenden Tellern präparierte E-Gitarren. Soundexperiment für Filmmusik und Performance
1997 "Hausen" - Super-8-Hausfenster-Animation, 3 min. + Filmstreifen-Montage zu Fensterbild
1994 "Baumwell" - 16 mm, 3 min., Bildfenster auf Lichttonspur
1996 "Bahnfahrt" - Installation Super-8 auf Spur-N-Modelleisenbahn
1996 "4 Phonos" - Installation Windgesteuerte Plattenspieler
1995 "Videoguitar" Installations-Performance, Video-Camera-video-out > Gitarrenverstärker + Verzerrer
1993 "Dreh", "Raad" - Super-8, 3 min.
1992 "Gardine Sing Sing", 35 mm Materialfilm, 2 min. (Preis Up+coming-Festival, Hannover)
1990 "Brik" - VHS, 2 min.
1989 "Taste", "Breakfast Special", "Sklave" - Video-Feedback > VHS, ca. 2 - 3 min.
1989 "Live-Filming" - Performance: Super-8 und TV-Live-Montage + Projektion zu frei improvisierter Musik
1988 "5 Minuten Leben" - VHS, 5 min. (Preis Up+coming-Festival, Hannover)


FILMMUSIK
2018 "Kirschknochen", R: Evgenia Gostrer (in Arbeit)
2018 "Mme Noudelle", R: Agnieszka Jurek (in Arbeit)
2017 "Jenseits des Spiegels“, R: Nils Loof, 90´
     ("best Thriller", Movieparkfest, LA, USA)
2017 "Kollisionen", R: Jan Peters und Marie-Catherine Theiler, 90´
2016 "Trigger 42", R: Jan Peters und Marie-Catherine Theiler, 24´42´´
2013 "Hundekopftee", R: Marie-Catherine Theiler, 15'
2013 "Vom Ordnen der Dinge", R: Jörg Haassengier, Jürgen Brügger, 90'
     (Grimme Preis)
2011 "Demo_lition", R: Doro Carl, Claudia Reiche, 12'26
2010 "Nichts ist besser als gar nichts", R: Jan Peters, 90'
"Raduhn", R: Karsten Wiesel, 12'
"Trinkler", R: Marie-Catherine Theiler, 9'
2009 "Time's Up", R: Marie-Catherine Theiler, Jan Peters, 15'
     -Jury Preis (Videofestival Bochum) / Dokumentarfilmpreis (L’Alternativa - Independent Cinema Festival, Barcelona)
"Lost Tapes Found 1, 2, 3", R: Jan Peters, 3 x 7'
2007 "Wie ich ein freier Reisebegleiter wurde", R: Jan Peters, 15'
     FBW-Prädikat: „besonders wertvoll“, Preis der deutschen Film Filmkritik für den Besten deutschen Experimentalfilm (EMAF), Preis "Der Findling" (FilmKunstFest Schwerin), Jurypreis und Publikumspreis (Kurzfilmfestival Hamburg), Jurypreis und Publikumspreis (Internationales Videofestival, Bochum), Max-Bresele-Gedächnis-Preis (Regensburger Kurzfilmwoche), Publikumspreis (Exground), Kritikerpreis (Young Collection), Dokumentarfilmpreis (Landau)
"Die neue Zeit", R: Karsten Wiesel, 2'
2005 "Czarna", R: Nils Loof, 15'
2004 "Fresh Art Daily", R: Thomas Schlottmann, 80'
"Das Milchgottexil", R: Eva-Maria-Kitzler, 7'
"Das Buch des Eremiten", R: Tobias Sandberger, 30'
"Lebensgeister", R: Jörn Steger, 7'
"Das Kuckucksei", R: Nils Loof, 10'
"Bye bye Tiger", R: Jan Peters, 86'
2001 "Wahlverwandschaft", R: Nils Loof, 7'
     (Auswahl) Deutscher Kurzfilmpreis, Friedrich Wilhelm Murnau Kurzfilmpreis, Special Jury award - Int. Filmfestival Odense (DK)
1999 "Dezember 1-31", R: Jan Peters, 96'
     3sat Dokumentarfilmpreis, Duisburger Filmwoche / Dokumentarfilmpreis
1998 "November 1-30", R: Jan Peters, 86'
     Kurzfilmförderpreis, 8. Film Kunst Fest, Schwerin / Veranstalterpreis, 27. Int. Studentenfilmtage "SehSüchte", Potsdam
1997 "Manage", R: Tobias Sandberger, 34'
1997 "Mooman", R: Nils Loof, 17'


HÖRSPIEL
2014: "Wie ich mich dem Ereignishorizont näherte", R: Jan Peters, Bayrischer Rundfunk, 55'
2011: "Zeitlochbohrversuche", Jan Peters, (BR)
2009: "Lost Tapes Found 1, 2, 3", R: Jan Peters, 3 x 7' (BR)
2006: "Meine kleinen Korrekturen", Jan Peters, (BR)


THEATER
2013 "Die Schneekönigin" (Theater Lübeck) R: Klaus Hemmerle
2006 "Erdöl" (Opera Stabile, Hamburg) R: Holger Müller-Brandes